Universität Zürich » MAS in Applied History

Anmeldeformular MAS in Applied History

Frau
Herr
Titel:
Vorname*:
Nachname*:
Firma:
Ausbildung*:
Berufliche Tätigkeit*:
Email*:
Telefon privat*:
Telefon geschäftlich:
Korrespondenzadresse* (Strasse / PLZ / Ort):
Rechnungsadresse (Strasse / PLZ / Ort):
Ich melde mich für den folgenden Studiengang an*:
Master of Advanced Studies in Applied History
Diploma of Advanced Studies in Applied History
Certificate of Advanced Studies in Applied History
Einzelmodule
Bitte senden Sie Ihren Lebenslauf, Kopien Ihrer Hochschulzeugnisse sowie Ihre AHV-Nummer und eine ID/Passkopie an:

MAS Applied History
Programm Management
Historisches Seminar
Universität Zürich
Karl Schmid-Strasse 4
CH-8006 Zürich
Ihre Erwartungen an den Studiengang:
Bemerkungen:
Sicherheitsfrage: Bitte geben Sie die Summe von 1+1 ein:*
Besten Dank für Ihre Anmeldung. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen.
Fehler, bitte versuchen Sie es später nocheinmal.

allgemein

Sprinschool Indien: The Past of Future Worlds. Globalisierung, säkulare Demokratie und der Ort von Religion im modernen Indien

Die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und verschiedenen Konstruktionen von „Tradition“ und „Nation“ gehören auch in Indien zu den charakteristischen Merkmalen der Moderne. Durch die Erfahrung des Kolonialismus und die massiven wirtschaftlichen und sozialen Umbrüche nach der Unabhängigkeit im Jahre 1947 erscheint dieser Prozess in einer besonderen Vielschichtigkeit und oft konfliktreichen Dynamik. Erst nach Ende der Kolonialzeit wurden die Modernisierung und Industrialisierung Indiens vorangetrieben. „Fortschritt“ und „Reform“, zentrale Begriffe der Auseinandersetzungen in der Kolonialzeit, blieben Leitbegriffe des säkularen indischen Staates. Einerseits führte das z.B. zur Umsetzung von Anti-Diskriminierungsprogrammen, um benachteiligte Bevölkerungsschichten zu unterstützen, andererseits aber auch in diversen Bereichen zu staatlichen Eingriffen, die immer wieder Konflikte entstehen liessen. Eingriffe im Wirtschaftssektor etwa können Umsiedlungsmassnahmen und negative ökologische Konsequenzen nach sich ziehen. Auch Religionsgemeinschaften sind von staatlicher Regulierung betroffen. Trotz Garantie der Religionsfreiheit und Säkularismus ist z.B. eine staatliche Verwaltung von Tempeln möglich, aber oft konfliktreich. Bei diesen Streitigkeiten geht es immer auch um die grundsätzliche Frage nach dem Ort von Religion im modernen Indien.

 

Dozierende: Prof. Dr. Angelika Malinar; Prof. Dr. Vibodh Parthasarathi; Prof. Dr. T.C.A. Raghavan; Prof. Dr. Tanika Sarkar; Prof. Dr. Pratiksha Bakshi; Prof. Dr. R. Ramakumar